Uwe Zimmer, CEO von Fundamental Capital

„Wir erwarten keine heftigen Reaktionen im Ausgang der Italienwahl. Nur bei einer völligen Überraschung könnten die Märkte – und dann auch nur kurz – reagieren. Abgesehen davon ist es auch wichtig, was denn die zukünftige Regierung vorhat. Im Vorfeld hat sich die Italienische Börse kaum anders bewegt als der DAX.

Eine Wahl in Europa ist heute nicht der Super Trigger für eine starke Börsenbewegung. Die Wähler trauen sich nicht, Veränderung zu wählen, weil sie Angst haben. Also bleibt alles beim Alten. Was kann also die Börsen beeinflussen? Die Antwort kommt sicher aus einer anderen Ecke: Die Zinsen werden steigen und das ist bekannt – also ist das nicht der mögliche schwarze Schwan, vor dem alle Angst haben.“