01.04.2015
Ingmar Przewlocka, SKALIS FUNDS

Optimales Marktumfeld für aktive Mischfonds

/bilder/Finanzmonitor-Fotos/04_15_Skalis_Funds_przewlocka_leit.jpg

Um die anspruchsvollen Renditeerwartungen der Investoren an Mischfonds erfüllen zu können, ist es für den Fondsmanager unabdingbar die ganze Klaviatur des Investmentuniversums zu spielen.

Währungsabwertungswettläufe, geopolitische Spannungen, notenbankinduzierte Geldschwemmen, ein historisch niedriges Zinsumfeld, inflationäre Assetpreisblasen und deflationäre Tendenzen der Realwirtschaft sind nur einige der wichtigsten aktuellen Herausforderungen für die Marktteilnehmer. Im Zuge dieses sich verändernden Kapitalmarktumfeldes, mit sehr kurzen Zyklen und abschmelzenden Risikobudgets, hinterfragen die Anleger vermehrt die Anforderungen an ihre Kapitalanlagen. Nach wie vor sind viele Investoren stark in Rentenpapieren engagiert. Das derzeitige Niedrigzinsumfeld birgt jedoch nur noch geringe Renditechancen bei gleichzeitig deutlich steigenden Kursrisiken. Auch wird die berechtigte Frage gestellt, inwiefern sich ein Investment in Mischfondsprodukte nach Kostenbelastung überhaupt noch lohnt.

Wie soll der Anleger auf diese Gemengelage reagieren? Oftmals werden derzeit Aktien als alternativlos angeführt - allerdings ist hierbei zu berücksichtigen, dass alternativlos nicht mit risikofrei verwechselt werden sollte. Klassische Ansätze, wie "Buy-and-Hold", sind nicht mehr zeitgemäß, da sie für die zukünftigen Entwicklungen an den Rentenmärkten höchstwahrscheinlich zu statisch ausgerichtet sind. Viele Mischfonds sind de facto verkappte Rentenfonds mit einer kleinen Aktienkomponente. Ein Umdenken im Umgang mit den anvertrauten Kundengeldern und ein aktiver Managementansatz werden daher unerlässlich und der Bedarf an flexiblen Investmentprodukten, die schnell auf unterschiedliche Marktphasen reagieren können, wird steigen.

Die Produktklasse Mischfonds rückt somit in den Fokus der Investoren, da zur Erzielung einer angemessenen Rendite eine aktive Bewirtschaftung mehrerer Vermögensklassen notwendig ist. Viele dieser Fonds werden dem Anspruch der aktiven Allokationssteuerung zwischen den verschiedenen Vermögensklassen wie Aktien und Renten nicht gerecht. Empirische Studien belegen, dass die sog. "Asset Allocation", also die Steuerung der Quoten in den einzelnen Vermögensklassen, der primäre und zugleich anspruchsvollste Werttreiber ist - nicht die Einzeltitelauswahl.

Flexibilität ist jedoch nicht einzig in der Asset Allocation zwischen Aktien und Renten notwendig, sondern auch innerhalb der einzelnen Vermögensklassen: so stellt sich z.B. nach der Entscheidung über die Gesamtquote in Renten die Frage, welche Rentenklasse bietet die größte Attraktivitäty. Um Investmentthemen optimal auszunutzen, müssen die Quoten auch zwischen Pfandbriefen, Staats-, Schwellenländer- und Unternehmensanleihen aktiv und flexibel verändert werden. Zusätzlich kommt der Entscheidung, auf welchen Punkt in der jeweiligen Kapitalstruktur und Zinsstrukturkurve ein Investment getätigt werden soll, immer größere Bedeutung zu.

Es wird ersichtlich, dass das Management eines Mischfonds ein komplexer Vorgang mit vielen miteinander korrelierten Stellhebeln ist. Neben dem Hauptwerttreiber der Aktien-/Rentenallokation muss eine aktive Steuerung der Unterklassen auf der Aktien-, Renten- und Währungsseite Eingang in das erfolgreiche Management von Mischfonds finden. Ein hoher Spezialisierungs- und Fokussierungsgrad ist hier Voraussetzung. Es verwundert nicht, dass gute Anbieter in diesem Segment zumeist hochspezialisierte Nischenanbieter sind.

/bilder/Finanzmonitor-Fotos/Ben-Zimra_Eliezer_EdRAM.jpg
Eliezer Ben Zimra, Edmond de Rothschild Asset Management

Was ist die richtige Anleihestrategie für das neue Marktumfeld?

Wieso Anleihen aus Europa derzeit aussichtsreich sind und wie selektives Vorgehen noch immer attraktive Renditen einbringen kann, erläutert Eliezer Ben Zimra, Fondsmanager des Edmond de Rothchild Bond Allocation.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/03_15g_Castell_Dr_Achim_Hammerschmitt.jpg
Achim Hammerschmitt, Fürstlich Castell’sche Bank

Multi-Asset: Ohne Renten geht es nicht

Warum es ohne Renten nicht geht und wieso ein Blick über den Tellerrand attraktive Renditen bei geringeren Risiko zeigt, erklärt Dr. Achim Hammerschmitt in seinem Gastkommentar.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/markus-peter_2015.jpg
Markus Peter, Bellevue Asset Management

„Ausweg aus dem Anlagenotstand“

Wie Investoren mit dem Anlagenotstand umgehen können und warum Global-Macro-Strategien eine Lösung für konservativ ausgerichtete Anleger sein können, erklärt Markus Peter von Bellevue Asset Management in einem Gastbeitrag.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/Hr_Dreide_7260.jpg
Peter Dreide, TBF Global Asset Management

Von Übernahmen profitieren und stille Reserven aufbauen

Nach einem Rekordjahr bei M&A-Aktivitäten blicken Investoren gespannt auf 2016. Was Anleger vom jungen Jahr erwarten können und welche Strategien Renditen versprechen, erklärt Peter Dreide von TBF Global Asset Management.
/user_upload/Hoppe_FTI-2466_teaser.jpg
Matthias Hoppe, Franklin Templeton Investment

Gewinnpotenzial ist nicht alles

An den Börsen spielt Volatilität eine immer größere Rolle. Die Ursachen dafür sind: Sorgen um Griechenland, China und einen potenziellen geldpolitischen Kurswechsel in den USA. Matthias Hoppe, Portfolio Manager der Franklin Diversified Fonds, hält die Schwankungen für einen möglichen Vorboten weiterer Turbulenzen. Traditionelle Diversifizierungsmethoden sollten daher überdacht werden.