04.02.2015
Mischfonds

Flexible Mischfonds überzeugen trotz Rendite-Knick

/bilder/Finanzmonitor-Fotos/02_15leit_mischfonds.jpg

Im Vergleich zu Produkten mit starrer Allokation haben flexible Mischfonds zuletzt nicht überzeugt. Doch Anleger sollten sich nicht verunsichern lassen. Die Produkte funktionieren noch immer. Von Nico Popp

Es ist der Traum vieler Anleger – man investiert in ein Produkt, das auf jede Marktsituation reagiert und selbst bei der Allokation der Vermögensklassen flexibel ist. Die Gattung der flexiblen Mischfonds verspricht genau das. Aktienquoten zwischen null und einhundert Prozent stehen für Rendite und Sicherheit zugleich – doch wie sieht die Bilanz für flexible Multi-Asset-Produkte tatsächlich aus? 

Die Analysten der MMD Multi Manager GmbH pflegen seit Jahren eine umfangreiche Datenbank zu sämtlichen vermögensverwaltenden Fonds. Der Vergleich zwischen Produkten mit flexibler Allokation und Fonds mit einer starren Ausrichtung mit einem Risikoprofil von defensiv, ausgewogen oder offensiv fällt interessant aus. Insbesondere 2014 gelang flexiblen Fonds im reinen Performance-Vergleich nur ein schwaches Ergebnis. Lediglich defensive Produkte schnitten noch schlechter

Performance Vermögensverwaltende Fonds:

Fondskategorie

Performance
1 Jahr

Performance
3 Jahre

Performance
5 Jahre

VV-Fonds defensiv

4,23%

12,25%

12,82%

VV-Fonds ausgewogen

5,33%

18,51%

18,43%

VV-Fonds offensiv

7,52%

27,27%

31,44%

VV-Fonds flexibel

5,15%

19,28%

12,82%

 Stand: 31.12.2014 / Quelle: MMD Multi Manager GmbH

Flexible Produkte funktionieren

Auch auf Sicht von drei Jahren heben sich flexible Fondsprodukte nur geringfügig von ausgewogenen Produkten ab. Die Volatilität fiel mit 5,23 Prozent gegenüber 3,86 Prozent bei ausgewogenen Produkten auf Sicht von drei Jahren sogar deutlich höher aus. Auch innerhalb eines Zeithorizonts von fünf Jahren können flexible Mischfonds nicht überzeugen. Dennoch lehnt Norbert Neinhoeffer Fondsanalyst bei MMD, die Kategorie nicht gänzlich ab: „Die Performance an bestimmten Stichtagen zu betrachten, ist immer auch tückisch. Flexible Mischfonds haben wegen des plötzlichen Einbruchs im Jahr 2011 Federn gelassen. Dies schlägt sich noch heute auf die Performance auf Sicht von fünf Jahren nieder“, so der Branchenkenner. Auch führten hektische Börsenphasen dazu, dass flexible Produkte Schwierigkeiten bekämen: „Ein Großteil der flexiblen Mischfonds wird quantitativ gemanagt. Auf plötzliche Kursstürze können diese Produkte oft nicht reagieren. In normalen Börsenzeiten bieten gute Produkte aus dieser Gattung aber dennoch einen Mehrwert“, erklärt Neunhoeffer.

Auch während Extremsituationen seien Anlegern mit flexiblen Fonds gut bedient, meint der Fondsanalyst. „Im Jahr 2008 haben viele flexible Produkte bewiesen, was sie können. Damals haben viele Fondsmanager das Risiko rechtzeitig aus dem Portfolio genommen und den Anlegern so eine Überrendite beschert“, weiß Neunhoeffer. Gerade die unterdurchschnittliche Rendite im vergangenen Jahr kann als Indikator dafür gesehen werden, dass flexible Mischfonds in schwierigen Börsenzeiten noch immer einen Mehrwert bieten. „Das vergangene Jahr brachte für alle Produkte mit einer hohen Rentenquote Vorteile. Obwohl viele Marktteilnehmer das Potenzial für Anleihen schon vor einem Jahr als gering eingeschätzt haben, sind diese weiter gestiegen. Produkte mit einer hohen Rentenquote haben davon profitiert, ohne zwingend eine gute Investment-Entscheidung getroffen zu haben“, so Neunhoeffer.

2014: „Gewinne mit hohen Risiken erkauft“

Insbesondere die Gewinne auf dem Rentenmarkt seien im vergangenen Jahr mit hohen Risiken erkauft worden, glaubt der Fondsanalyst. Dass sich viele flexible Fonds im vergangenen Jahr bereits aus Anleihen verabschiedet haben, sei daher nicht negativ zu sehen. „Dies muss im Hinblick auf 2015 kein schlechtes Signal sein. Das Potenzial bei Anleihen ist begrenzt“, glaubt Fondsanalyst Neunhoeffer. Gerade für Produkte mit einer starren Allokation und einem hohen Mindestanteil an Renten, dürften es schwer werden, sollten weitere Zinsschritte nach unten ausbleiben. Nach einem für diese Produktgattung verlorenen Jahr, könnten flexible Mischfonds ihre Stärken 2015 voll ausspielen.

/bilder/Finanzmonitor-Fotos/Cedric-Baron-01.jpg
Cédric Baron & Jean-Marc Pont, Generali Investments

Erträge generieren: Lösungsansatz Multi-Asset

Nach der Finanzkrise von 2008 wurde die Vermögensverwaltungsbranche in Europa durch eine starke Zunahme von verwalteten Vermögenswerten, die als „Multi-Assets“ bezeichnet werden, geprägt. Das Jahr 2015 war bezüglich der Nettomittelaufkommen für diese Strategien mit einem Zuwachs von 22,8 % der Nettovermögenswerte in Europa erneut ein „Rekordjahr“. Wie geht es weiter?
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/ufuk-boydak.jpg
Ufuk Boydak, Loys

Long/Short-Fonds erfreuen sich hoher Nachfrage

Seit 2007, dem Beginn der letzten Finanzkrise und dem damit verbundenen Aus für die Investmentbank Lehman Brothers, stehen Mischfonds bei privaten und institutionellen Anlegern hoch im Kurs. Wie Mischfonds auch in Zukunft attraktiv bleiben.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/04_15_M.M.Warburg_Dr.Christian_Jasperneite.JPG
Christian Jasperneite, MM Warburg

Smart-Beta: Mit Standardlösungen funktioniert es nicht

Auf der Suche nach höheren Renditen greifen Investoren vermehrt auf Smart-Beta-Strategien zurück. Um sich das Potential der Strategie aber tatsächlich zu erschließen, sind mehr als nur einfache Lösungsansätze erforderlich.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/leo-willert.jpg
Leo Willert, ARTS Asset Management

Klare, einfache Trading-Regeln bringen langfristig einen Mehrwert

Die wissenschaftliche Forschung setzt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Funktionsweise, den Risikoprofilen und Strukturen der internationalen Finanzmärkte auseinander. Moderne Analysesysteme erlauben es heute, eine Vielzahl ver¬schiedener Trading-Strategien im Rahmen von Backtests auf ihre „Praxistauglichkeit“ zu prüfen. Leo Willert von ARTS Asset Management über die verschiedenen Ansätze.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/Connelly_David.jpg
David Connelly, MFS Director Global Product

Das richtige Gleichgewicht

Weil die Erträge der einzelnen Assetklassen oft stark schwanken, geraten Anleger häufig in Panik. Sie laufen Aufwärtstrends hinterher und suchen in Schwächephasen das Weite. Dem kann man entgegenwirken, erklärt David Connelly, MFS Director Global Product.