19.02.2015
Fondsranking MMD

Mischfonds vor Jahr der Wahrheit

/bilder/Finanzmonitor-Fotos/02_15leit_fondsranking.jpg

Auch in diesem Jahr wirft die MMD Multi Manager GmbH für Finanzmonitor einen detaillierten Blick auf das Mischfonds-Universum. Erfahren Sie alles über die neuesten Trends und Entwicklungen. Alexander A. Most

Die Letzten werden die Ersten sein? Dieser Ausspruch bewahrheitet sich mit Blick auf die jüngste Analyse des Mischfonds-Universums nicht. Bereits in unserem letzten Rückblick im ersten Quartal 2014 überzeugten defensive Produkte. Auch 2014 setzten sich Mischfonds mit einem hohen Anleihe-Anteil durch und erwirtschafteten gemessen an ihrem Risiko-Profil solide Renditen. Doch dies könnte sich schon bald ändern: „Man muss sehr genau prüfen, welche ausgewogenen und defensiven Fondsprodukte im derzeitigen Marktumfeld noch bestehen können. Bereits in der Vergangenheit konnten viele dieser Fonds ihre Renditen nur halten, indem sie auf Schuldner mit geringerer Bonität gesetzt haben. Aber auch diese Optionen schwinden zunehmend“, erklärt Fonds-Experte Norbert Neunhoeffer von der MMD Multi Manager GmbH.

Um vermeintliche „Mogelpackungen“ zu identifizieren, müssen Investoren sich mit den Regularien des jeweiligen Produkts auseinander setzen. Die Zugehörigkeit zu einer Risikoklasse gibt nicht hinreichend Auskunft. Dass sich die Produkte teilweise erheblich unterscheiden, zeigt auch die neueste MMD-Analyse, die Performance und Risiko von 310 defensiv ausgerichteten Mischfonds auf mehreren Zeitebenen in Relation zueinander setzt. Selbst die beiden langfristig erfolgreichsten Produkte J Baer MCO – Strategy Income und BNY Mellon WerteFonds erreichten im Jahr 2014 nur drei von fünf Sternen. Besser schnitten 2014 mit dem LUX Portfolio Defensive sowie UniStrategie: Konservativ zwei defensive Mischfonds ab, die auch längerfristig eine gute Figur machen.

Ausgewogene oder flexibel? Der Teufel steckt im Detail! 

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Bereich der ausgewogenen Mischfonds: Der auf Sicht von fünf Jahren erfolgreichste Fonds Flossbach von Storch SICAV – Ausgewogen musste zwischendurch einen Rückschlag verkraften und schafft es gemessen an Rendite und Risiko der vergangenen zwei und drei Jahre nur auf einen Platz im Mittelfeld. Konstanter schnitt beispielsweise der Swisscanto (LU) Portfolio Fund Balanced ab, der sich in jedem Analysezeitraum die Bestnote von fünf Sternen verdiente.

Während der vergangenen drei Jahre hob sich die Gruppe der flexiblen Mischfonds gemessen an Rendite und Risiko kaum von den ausgewogenen Produkten ab. Neunhoeffer warnt dennoch davor, beide Kategorien jetzt in einen Topf zu werfen. „Ein Vergleich zwischen ausgewogenen Mischfonds und flexiblen Mischfonds ist schwierig. Es handelt sich um Produkte mit unterschiedlichen Strategien. Ein flexibler Mischfonds hat in Zeiten steigender Aktienmärkte in der Regel auch Aktienquoten deutlich über 50 Prozent. Dies kann sich bezahlt machen, führt aber zwangsläufig zu einem höheren Risiko“, erklärt der Fondsanalyst. 

Offensive Mischfonds von Aktien-Schwäche getroffen 

Während viele flexible Mischfonds im vergangenen Jahr die Anleihequote reduziert hätten, seien ausgewogene Mischfonds an feste Quoten gebunden. Dies hat sich im groben Vergleich zuletzt ausgezahlt. Dennoch gibt es auch bei flexiblen Fonds überzeugende Angebote: Der Flossbach von Storch Multipe Opportunities schaffte es mit einer Jahresrendite von 12,56 Prozent in die Spitzengruppe. Auch langfristig überzeugte der Fonds durchweg. Verfolger BHF Flexible Allocation fiel während der vergangenen drei Jahre etwas zurück.

Die schwache Entwicklung an den Aktienmärkten traf 2014 vor allem offensiv ausgerichtete Mischfonds. Hier liegen die Aktienquoten traditionell über 50 Prozent. Dass das Marktumfeld aber dennoch nicht alles entschuldigt, beweist wieder einmal Flossbach von Storch. Der Flossbach von Storch SICAV – Wachstum schaffte 2014 eine Rendite von 14,6 Prozent – langfristig reicht das immerhin für Platz zwei. Besser ist auf der Langstrecke nur Dauerläufer J Baer MCO – Strategy Growth, der aber im Gegenzug im vergangenen Jahr nur rund 6 Prozent Rendite einspielte.

Marktumfeld könnte selektiver werden

Die Ergebnisse des MMD-Rankings zeigen erneut, dass sich Mischfonds langfristig beweisen müssen – kurzfristige Ergebnisse sagen meist wenig über die Qualität eines Produkts aus. Besonders die Ergebnisse in der Kategorie der offensiven Mischfonds zeigen aber, dass auch Produkte mit starrer Allokation den Marktbedingungen trotzen können. Dass das Können der Fondsmanager künftig entscheidend sein wird, glaubt Fonds-Analyst Neunhoeffer: „Es wird in Zukunft wieder verstärkt darauf ankommen, dass Fondsmanager gute Investment-Ziele identifizieren“, so der Experte. „Es muss für Anleger in einem von Notenbanken bestimmten Marktumfeld darum gehen, Chancen nach oben mitzunehmen und zugleich aber unbedingt auch das Risiko nach unten zu begrenzen“, glaubt Neunhoeffer. Gute Produkte sind dafür entscheidend.

/bilder/Finanzmonitor-Fotos/Cedric-Baron-01.jpg
Cédric Baron & Jean-Marc Pont, Generali Investments

Erträge generieren: Lösungsansatz Multi-Asset

Nach der Finanzkrise von 2008 wurde die Vermögensverwaltungsbranche in Europa durch eine starke Zunahme von verwalteten Vermögenswerten, die als „Multi-Assets“ bezeichnet werden, geprägt. Das Jahr 2015 war bezüglich der Nettomittelaufkommen für diese Strategien mit einem Zuwachs von 22,8 % der Nettovermögenswerte in Europa erneut ein „Rekordjahr“. Wie geht es weiter?
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/ufuk-boydak.jpg
Ufuk Boydak, Loys

Long/Short-Fonds erfreuen sich hoher Nachfrage

Seit 2007, dem Beginn der letzten Finanzkrise und dem damit verbundenen Aus für die Investmentbank Lehman Brothers, stehen Mischfonds bei privaten und institutionellen Anlegern hoch im Kurs. Wie Mischfonds auch in Zukunft attraktiv bleiben.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/04_15_M.M.Warburg_Dr.Christian_Jasperneite.JPG
Christian Jasperneite, MM Warburg

Smart-Beta: Mit Standardlösungen funktioniert es nicht

Auf der Suche nach höheren Renditen greifen Investoren vermehrt auf Smart-Beta-Strategien zurück. Um sich das Potential der Strategie aber tatsächlich zu erschließen, sind mehr als nur einfache Lösungsansätze erforderlich.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/leo-willert.jpg
Leo Willert, ARTS Asset Management

Klare, einfache Trading-Regeln bringen langfristig einen Mehrwert

Die wissenschaftliche Forschung setzt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Funktionsweise, den Risikoprofilen und Strukturen der internationalen Finanzmärkte auseinander. Moderne Analysesysteme erlauben es heute, eine Vielzahl ver¬schiedener Trading-Strategien im Rahmen von Backtests auf ihre „Praxistauglichkeit“ zu prüfen. Leo Willert von ARTS Asset Management über die verschiedenen Ansätze.
/bilder/Finanzmonitor-Fotos/Connelly_David.jpg
David Connelly, MFS Director Global Product

Das richtige Gleichgewicht

Weil die Erträge der einzelnen Assetklassen oft stark schwanken, geraten Anleger häufig in Panik. Sie laufen Aufwärtstrends hinterher und suchen in Schwächephasen das Weite. Dem kann man entgegenwirken, erklärt David Connelly, MFS Director Global Product.